H0-Anlage Igling II

Igling, die Zweite ...

- volldigitalisierte H0-Anlage, DCC-Gleichstrom, Computersteuerung, Epoche 3b/4 (1965-1970)

Abmessung:
U-förmig, Schenkellänge 6,00m und 5,00 Breite 3,90m, gebaut in offener Rahmenbauweise als stationäre Anlage

Thema: Zweigleisige nicht elektrifizierte Hauptbahn der DB mit Durchgangsbahnhof und eingleisig abzweigender nicht elektrifizierter Nebenbahn. Das Thema ist der Allgäubahn hinsichtlich Strecke, Fahrzeuge und Landschaft angelehnt

Landschaft: Kleinstädtischer Hauptbahnhof (Igling) mit Bahnhofstrasse, auf Landschaftsschenkel oberbayersicher Dorflandschaft. Taleinschnitt mit Gebirgsbach, Segelfluggelände mit Modellflugplatz, Bergbauernhof

Gleisanlage: Hauptstrecke als doppelter „Hundeknochen“,. zwei 7-gleisigen Schattenbahnhöfe S1 (München) und S2 (Lindau), Hauptbahnhof (Igling) mit Dampf/Diesel-BW, Ablaufberg, Ortsgüteranlage, Lok/Kurswagenabstellgleise, Nebenstrecke mit Durchgangsbahnhof (Holzhausen ) und Endbahnhof (Oberigling), Gesamtgleislänge 222m

Mindestradius: sichtbarer Bereich Roco Radius 9 ( 826,4mm)
nicht sichtbarer Bereich Roco Radius 4

Gleissystem: RocoLine ohne Bettung und Tillig Elite Code 83

Parallelabstand: Hauptstrecke 52 mm, Bahnhöfe 52- 64mm

Weichen: Hauptstrecke und Nebenstrecke , wenn möglich schlanke 10 ° Weichen, mögliche Vermeidung von DKW`s, Dreiwegweichen nur im BW und Nebengleise , unsichtbaren Bereich nur Standard 15 ° Weichen.

Steigung: Gleiswendel innen 2,88 %, außen 2,55%, Haupt- und Nebenstrecke max. 2 %

Anlagenhöhe: Sbf München 0mm (597mm) über Grund
Sbf Lindau 121mm (718mm)
Hbf Igling 253 mm (850mm)
Bf Holzhausen 460 mm (1057mm)
Bf Oberigling 460mm (1057mm)

Digitalsystem: Digital plus von Lenz

Steuerungssoftware: TrainController 8.0 Gold von Freiwald Software